Wildschönau 04 - Stage 6 - Abflug Richtung Top10

3. Rennen der Enduro One-Serie in Wildschönau

Renndebüt für das Identiti Mettle: Jon war am ersten Juliwochenende beim dritten Lauf der Enduro One-Serie in der Wildschönau am Start. Wie er sich auf dem neuen Bike schlug lest ihr hier:

Mit ungefähr 7 Autostunden ist die Wildschönau etwas weit, um nur für das Rennen dorthin zu fahren. Deshalb wurde kurzerhand eine Ferienwohnung angemietet und ein Kurzurlaub draus gemacht. Zugang zu einer Küche, einer echter Dusche und Toilette zu haben macht das ganze Rennwochenende auch etwas entspannter. Gerade da die Campingausrüstung für das neue Auto noch nicht fertig ist (Bericht hierzu folgt im August).

Wildschönau 01 - Ferienwohnung mit Aussicht

Training und Prolog:

Nach einer entspannten Bergwanderung am Freitag und nächtlichem Regen ging es am Samstag dann ins Training. Hier warteten Stages 5 und 6 auf die Fahrer. Stage 5 war im Vergleich zu letztem Jahr unverändert, gesäumt mit Wurzeln und mit zwei Holzstegen, die man auf keinen Fall verpassen durfte. Die Entscheidung der Rennleitung diese Stage zum Training zu öffnen kann ich nur begrüssen, da es bei weitem die schwierigste und gefährlichste Stage des Wochenendes war.

Stage 6, die auch den Prolog dargestellt hat, war wie letztes Jahr eine kurze Wiesen-Stage, der noch einige Holzanlieger und Sprünge hinzugefügt wurden. Bei meinen zwei Trainingsläufen auf der Stage 5 musste ich am Start wegen roter Flaggen recht lange warten und konnte die Stage 6 so nur einmal vor dem Prolog abfahren.

Der Prolog verlief abgesehen von zwei kleineren Fehlern dann doch ganz gut und ich landetet auf Platz 22. der Sport-Klasse.  Für den Sonntag bedeutet das Startgruppe 5 um 9:00 Uhr. Da es am Nachmittag regnen sollte hat sich das etwas frühere aufstehen sicher ausgezahlt.

 

Wildschönau 02 - Training auf der Stage 5
Wildschönau 03 - Raceaction

Das Rennen:

Mit der Bergbahn ging es dann am Sonntag Morgen bei noch angenehmen Temperaturen hoch zum Markjoch, wo dann die erste Stage wartete. Los ging es mit einer kurzen aber knackigen Trettpassage, bevor sich der Singletrail mit vielen tiefen Kurven ein Stück den Berg runter schlängelte. Als Anfang war die Stage super, auch wenn ich mich nicht besonders schnell fühlte. Die Zeit lügt jedoch nicht und ich landete auf dieser Stage auf Platz 5! Ein deutliches Zeichen dafür wie gut das neue Identiti Mettle arbeitet und das, obwohl es noch nicht perfekt eingestellt ist!

Leider verlor ich auf der Stage meine Trinkflasche. Wie das im Enduro Sport so ist wurde mir da aber auch gerne von anderen Fahrern ausgeholfen. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Olli und Marc, die mich versorgten, bis ich nach der Stage 4 schnell eine neue Flasche holen konnte.

Stages 2 und 3 verliefen ähnlich gut mit jeweils einem 9. und einen 5. Platz. Beide Stages waren recht schnell und dadurch auch anspruchsvoll. Stage 4 war leider sehr trettlastig und abgesehen von den letzten 50-100m gab es keinerlei technische Herausforderungen. Schade! Die Veranstalter haben aber sicher ihre Gründe wieso sie diese Stage so dazu genommen haben. Mit mittlerweile etwas müden Beinen und dem Mettle, was nicht wirklich als trettfreudig bezeichnet werden kann, reichte es dann "nur" für Platz 25.

Als ich am Start der Stage 5 ankam wurde gerade ein E-Biker mit Verdacht auf eine Wirbelverletzung per Hubschrauber evakuiert. Auch wenn man schon unzählige Rennen gefahren ist, lässt einen sowas nicht kalt. Ohne viel Risiko einzugehen fuhr ich auf der Stage 5 auf den 23. und auf Stage 6 auf den 24. Platz. Wieso genau ich auf den letzten beiden Stages etwas langsamer war kann ich nicht sagen. Vielleicht auch nur Zufall, da zwischen Platz 20 und Platz 10 oft nur wenige Sekunden liegen.

Wildschönau 04 - Stage 6 - Abflug Richtung Top10

Dann die Überraschung:

Die Platzierungen der Stages hatte ich im Laufe des Tages nicht live gecheckt. Als ich dann als Achter ins Ziel kam war ich schon etwas überrascht. Da ich aber recht früh gestartet war und es ein kleineres Problem bei der Zeitnahme gab, ging ich davon aus, dass ich noch etwas nach hinten gereicht werden würde. Ich war aber schon froh darüber dass es voraussichtlich endlich für die Top 20 reichen würde.

Umso grösser war dann die Freude, als 2 Stunden später alle Fahrer im Ziel und alle Zeiten ausgewertet waren: Nur ein Fahrer war noch schneller gewesen! PLATZ 9!

Platz 43 in Frammersbach, 26. in Aschau und jetzt 9. in der Wildschönau! Wenn's nur so weiter gehen könnte!

Wildschönau 04 - Die Resultate

Kleiner Wehrmutstropfen:

Leider wurde mittlerweile mitgeteilt, dass das 4. Rennen der Enduro One-Serie Mitte August am Dünsberg nicht stattfinden kann. Die lokalen Behörden haben das komplette Event kurzerhand untersagt und auch jegliches Radfahren außerhalb der breiten Wege ist ab sofort am Dünsberg verboten.

Dann bleibt für mich nur noch das Rennen in Wipperfürth, um mich in der Meisterschaftstabelle vorzuarbeiten. Hier stehen ich mit den 15. Punkten aus der Wildschönau auf Platz 20. Das Rennen am Ochsenkopf kann ich wegen des traditionellen August-Urlaubs auch dieses Jahr nicht mitfahren und so wird es wohl schwierig den Top20-Platz zu behalten.

 

 

Bilder mit Wasserzeichen: Enduro OneNico Gilles

No Comments

Leave a Comment

*