German eMTB Masters 01

German eMTB Masters in Neustadt an der Weinstraße

Am vorletzten Sonntag ging es für Chris und seinen Arbeitskollegen Robin zu den German eMTB Masters in Neustadt an der Weinstraße in die wunderschöne Pfalz.

Drei Tage zuvor hatten sich die beiden kurzfristig bei den German eMTB Masters angemeldet, das im Rahmen des SIGMA SPORT Bike-Marathons dort ausgetragen wurden. Hier ist der elektrifizierte Bericht von Chris:

Auf zu den German eMTB Masters

Sonntags ging es frühmorgens los, ich startete bei dem Rennen auf einem Haibike XDuro AllMtn RC, zur Verfügung  gestellt von meinem Arbeitgeber ZWEIRAD MEISTER aus Waldbröl. Hierfür nochmals herzlichen Dank. Ein schönes wendiges Fully mit 150mm Federweg und dem großen Bosch Akku, wegen dem wir auch in der „großen“ E-Bike Klasse an den Start gingen.

Startnummern holen, anziehen und dann Richtung Startbereich hieß es dann. Blöd nur, dass wir wenige Minuten vor dem Start bemerkten das wir noch zum E-Bike Check mussten. Also als Letzte eingetroffen und hinten… nein, VORNE anstellen! Da stand ich nun neben Robin ganz vorne in einem Pulk von E-Bikern und hatte keinen Plan worauf ich mich eingelassen hatte.

German eMTB Masters 02

Startschuss

Los geht‘s auf die fast 50km und über 1300hm bei den German eMTB Masters. Zuerst steil bergauf, hoch an die Weinhänge, von denen man eine atemberaubende Aussicht genießen konnte. Und das selbst während dem Rennen. Die Strecke verlief über Waldwege, Wurzel- und Steinfelder, über Steinstufen und steile Anstiege hinauf. Es gab wirklich alles und auch vom Anspruch her war es nicht unbedingt Einsteigerniveau, aber auf jeden Fall extrem spaßig.

Die ersten Kilometer fuhren wir zwei gemeinsam und spekulierten ein wenig darüber wie wir uns den Akku am besten einteilen. Nach ca. der Hälfte der Strecke setzte ich mich ein wenig ab. So langsam wurde ich warm auf dem Rad, welches sein volles Potential in außergewöhnlicher Laufruhe auf Wurzelfeldern offenbarte. Allerdings ist es in engen Kurven doch wesentlich schwerfälliger als  mein WME von Conway.

Zum Ende gab es nochmal einen Schlusssprint durch den Ort und einmal um die Kirche herum ins Ziel. Angefeuert von hunderten Zuschauern konnte ich nochmal meine letzten Reserven mobilisieren. Am  Ende fuhr ich mit 2:13h auf Platz 7 ins Ziel, Robin wurde mich einer 2:36h 9. in unserer Klasse mit immerhin 17 Startern. Die Restreichweite unserer Akkus lag bei unter 5km, aber es hat bei uns beiden gereicht bis ins Ziel.

German eMTB Masters 03

Mein Fazit

Auch ein E-Bike Marathon wie die German eMTB Masters ist anstrengend. Allerdings auf eine andere Art und Weise als man es sich – oder besonders ich mir – hätte vorstellen können. Man muss sich die Kraft und den Akku gut einteilen. Auf den Geraden fuhr ich eigentlich meist ohne Antrieb, was natürlich schon schwerer ist als mit einem normalen Rad. Spaß hatten wir auf jeden Fall, sehr anstrengend war es auch, geile Strecken und super Orga. Wer also behauptet, dass das fahren mit einem E-Bike nicht anstrengend sei, der irrt gewaltig. Allerdings zeigt sich hier auf jeden Fall die Laufruhe der schwereren Bikes in den Bergab-Passagen.

Zu guter Letzt möchte ich noch einen riesen Dank loswerden an Robin: Fürs animieren, anmelden und mitfahren! Und an Fabi Leckebusch, dem Zweirad-Meister für das geile Bike. Top Sache und auf jeden Fall mal einen Versuch wert. Allerdings werde ich dauerhaft doch beim normalen Enduro bleiben.

In diesem Sinne: Fahrt was und mit wem ihr wollt; Hauptsache Spaß am Radfahren!

No Comments

Leave a Comment

*