SDC Morgins 16_03

iXS Swiss Downhill Cup #1 – Morgins

Das erste Rennen des iXS-Downhill Cups stand am letzten Wochenende im schweizerischen Morgins an. Kurz vor der französischen Grenze in Portes du Soleil gingen über 300 Fahrer in verschiedenen Kategorien an den Start. Tessa war eine von ihnen und berichtet von ihrem ersten Rennen:

SDC Morgins 16_01

Ich kannte die Strecke von letzter Saison und fürchtete nur ihre Länge mit 3.300 m. Ansonsten hatte ich sie recht flowig in Erinnerung. Am Freitagmorgen machte ich mich früh auf den Weg, um pünktlich zum Trackwalk in Morgins zu sein. Um 10:00 Uhr war Startnummernausgabe und zwei Stunden später begann die Streckenbesichtigung. Perfekt angekommen bauten wir das Fahrerlager auf, machten die Bikes parat, befestigten die Startnummern, Pneus auswählen (mit dem entschieden wir aber noch bis zum Trackwalk zu warten), alles nochmal checken und dann ging’s auch schon mit dem Lift hoch zum Trackwalk. Und ich muss sagen, manchmal ist der wirklich gefährlicher als das Fahren selbst. Auf teilweise noch schlammigen Boden liefen wir Stück für Stück ab und suchten die beste Line, um diese hoffentlich auch später im Training zu treffen. Das Wetter war mit uns und so holte ich mir – schwer vorstellbar wenn man den weiteren Verlauf anschaut – doch tatsächlich einen Sonnenbrand. Danach hieß es: Ab aufs Bike!

SDC Morgins 16_08

Während des ersten Runs fühlte ich mich, als wenn ich besser Tennis spielen sollte. Dann kam aber nach und nach der Flow. Die Wurzelstücke, die einen großen Teil der Strecke ausmachten, waren recht sliddery. Ohne ein gewisses Tempo ist man recht verreckt und dann doch gerutscht. Der obere Teil bestand aus großen Anliegern und einem Roardgap. Und im unteren Teil waren nochmals riesen Anlieger zu finden. Die brauchten nochmal wirklich Kraft und dann hieß es nochmal konzentriert auf dem letzten Speedstück die Bremsen offen zu lassen, um dann über den Schlusssprung ins Ziel zu kommen. Nach dem ich vier guten Trainingsläufen beendete ich das Training, versorgte das Bike und mich, um am nächsten Tag wieder fit ins Training starten zu können.

SDC Morgins 16_09

Um 6:00 Uhr wurde ich durch lauten Regen geweckt. Da ich eh bereit war aufzustehen, bastelte ich dann am Bike herum. Da der Regen ganz klar schon länger runterkam und auch nicht so aussah als ob er weniger wird, entschied ich mich für Dirty Dans. Hätte ich gewusst, dass das aufziehen der Pneus es so ein Kampf wird, hätte ich gewartet bis die Kollegen wach sind. Dreimal auf und ab, drei Schläuche kaputt und doch erst beim Vorderrad angefangen. Meine Laune war im Keller… die scheiß Reifen!!! Fluchender Weise machte ich mich auf die Suche nach Kaffee und frühstückte erstmal. Danach halfen mir die Kollegen den Pneu zu wechseln. Vorne bin ich den Dirty Dan von Schwalbe gefahren und hinten den Bontrager Mud. Ich war gespannt auf die Mischung. Guten Mutes und im vollen Regen ging’s hoch auf die Strecke. Ich liebe meinen Dirtsuit von dirtlej; bei solchen Tagen der Hammer. Oben angekommen mussten wir zunächst warten. Es war nicht klar ob wir fahren dürfe: Zuviel Regen und dichter Nebel! Im Falle eines Unfalles könnte der Heli nicht fliegen. Wir sollten langsam runterrollen, die Strecke sei vorerst gesperrt.

SDC Morgins 16_02SDC Morgins 16_05

Erste Abfahrt: Im oberen Rollercoaster zwar endnass aber super gut zu fahren. Dann ging es über eine große Steinplatte in eine Rechtskurve ins Wurzelmasakar… okee, wow, was war das?! Einziges schlammiges Loch mit viel glitschigen Holz dazwischen. Okee… das auch überwunden ging es Richtung Speedstück untern Lift, ein recht schmales Stück direkt am Hang. Dort verriss es mir mein Vorderrad. Bei dem Versuch es noch wieder zu fangen war ich schon in vollem Tempo kopfüber Richtung Baum unterwegs. Einige Meter weiter unten stecke ich nun kopfüber, das Bike noch zwischen den Beinen, in den Verwachsungen des Baumes. Mein rechtes Bein schmerzte unendlich stark, da es eingeklemmt zwischen Lenker und Baum lag. Mit der Hand hatte ich mich vermutlich irgendwie noch gehalten oder so. Ich sah einige Fahrer vorbeifahren, aber sie mich nicht. Bis dann der Kollege mich sah und zusammen mit noch wem anderes mich befreite; alleine ging es nicht. So… befreit und runtergerollt. Hand und Oberschenkel schmerzten wie sau, aber egal… nicht drüber nachdenken. Nochmal hoch, Strecke versuchen zu meistern und sich für die Quali vorbereiten.

SDC Morgins 16_03

Mittlerweile vier Trainingsläufe später, einer matschiger und schlammiger als der nächste, voll mit klebrigen Schlamm bedeckt und klatschnass durch den immer wiederkommenden Regen, kam die Nachricht, dass der Seeding Run aus Sicherheitsgründen verschoben wird. Es war wieder zu viel Nebel… wie am Morgen. Also warten und ein wenig frieren. Eine Stunde später war es dann endlich soweit: Gut gestartet, Wurzelfeld auch sauber hinter mich gebracht, gab es leider erneut einen blöden Ausrutscher. Vorderrad weg und Speed leider auch. Im Weiteren ist meine Brille zu dicht mit Schlamm voll gewesen, sodass ich blind zu Ende fahren musste und somit nur noch den 7. Platz erreicht habe. Trotzdem war ich endfroh die Quali gefahren zu sein, denn das da oben war einfach endschlammig und echt hart. Bike gewaschen, mich gewaschen, Abendessen, philosophieren über etliche Bikes, Komponenten und etc. und dann Nighttime; fit sein für morgen.

SDC Morgins 16 Ergebnis_Seeding Run

SDC Morgins 16_1200:00 Uhr: Heftiger Regen. 01:30 Uhr: Noch heftigerer Regen! Okee… 6:00 Uhr mal aufstehen! Es hat aufgehört zu regnen, jedoch ist alles so durchnässt, dass mir bereits dort schon klar war, wie die Strecke aussehen müsste. Durch meinen doch recht harten Sturz am Samstag im Training färben sich schon jetzt meine Oberschenkel zu einem dunkelblauen Fleck, die rechte Hand schmerzt enorm. Also, fertig machen und mal aufs Velo hocken. Das Pedalieren machte Mühe, der Oberschenkel will nicht recht Druck aufbauen; noch schlimmer aber die rechte Hand. Der Handballen ist geschwollen und ich kann mich nicht auf dem Lenker stützen. Ein Schlagloch und ich würde vermutlich nicht voll halten können. Hin und her überlegt, rüber zum Training, berichten lassen wie die Strecke ist und dann entschieden nicht zu starten. Somit ist also das Wochenende für mich beendet und kein Rennen für mich.

SDC Morgins 16_11

No Comments

Leave a Comment

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.